In meiner Praxis

Verlauf einer Psychotherapie

Sitzgruppe Praxis

Die Therapie beginnt mit einer umfassenden Diagnostik: Hier geht es darum, Ihre Schwierigkeiten und Probleme genau zu benennen und zu verstehen. Gemeinsam entwickeln wir ein Modell, das die Entstehung Ihrer Probleme mit psychischen und körperlichen Symptomen auf dem Hintergrund Ihrer Lebensgeschichte und Ihrer aktuellen Situation nachvollziehbar macht.

Ganz wichtig ist es auch, Ihre Ziele und Wünsche konkret zu formulieren, damit wir auf der Basis des Verstehens Ihrer Probleme Wege finden können, mit denen Sie Ihre Ziele erreichen. An dieser Stelle ist auch zu klären, ob ich für Sie zu diesem Zeitpunkt die richtige Person bin, die Ihnen optimal weiterhelfen kann, und wenn nicht, welche anderen Personen oder Institutionen dies sein könnten.

Auf jeden Fall gehört auch mindestens eine ärztliche Konsultation in die Diagnostikphase: Es gibt eine Reihe körperlicher Erkrankungen, die als alleinige Ursache für Ihre Beschwerden ausgeschlossen werden müssen. Bei depressiven Symptomen muss z.B. eine Untersuchung der Schilddrüse erfolgen, da eine Unterfunktion der Schilddrüse auch zu psychischen Symptomen wie Antriebsschwäche, Konzentrationsschwierigkeiten und gedrückter Stimmung führen kann.

Wenn alle diese Punkte geklärt sind und Sie und ich den Eindruck haben, dass eine vertrauensvolle therapeutische Beziehung entstehen kann, wird bei Ihrer Versicherung die Kostenübernahme für eine Psychotherapie beantragt, wenn Sie privat versichert sind (s. auch „Behandlungskosten“).

Praxisraum

Die Anzahl der folgenden therapeutischen Sitzungen hängt von der Art und Schwere Ihrer Beschwerden ab: In den meisten Fällen werden zunächst 10 bis 25 Sitzungen beantragt, wobei eine Verlängerung der Therapie möglich ist.
Die einzelnen Sitzungen dauern 50 Minuten und werden in der Regel einmal wöchentlich abgehalten, gegen Ende der Therapie wird der Zeitraum zwischen den Sitzungen vergrößert.